FM (Facility Management)

Detaillierte Modellierung der Architektur, Heizung – Klima – Lüftung, und der Elektroplanung

Bi-Direktionaler Datenaustausch mittels Abgleichsvorschriften

Zusammenfassung der Daten zur Beleuchtung vor der Übernahme nach CAFM

Übertragung frei wählbarer Informationen aus CAFM in das Gebäudemodell

Überleitung sämtlicher, im Raum befindlicher Bauteile aus dem 3D-Modell

Ableitung von z. B. Brutto- und Nettoflächen, sowie u. a. der Fensterflächen

Automatische Generierung von z. B Reinigungsflächen in der CAFM-Umgebung

Detailliertes CAFM-Reporting, bereits nach dem ersten Abgleich mit dem 3D-Modell
 
Integration von 3D-Gebäudedaten in CAFM-Softwarelösungen

Building Information Modeling (BIM) findet seit einiger Zeit auch verstärkt Einzug in den Bereich computerunterstützter Facility Management Anwendungen (CAFM). Auch hierbei wird die integrale Planung groß geschrieben. Dem Bauprozess nachgelagerte Prozesse wie z. B. der Gebäudebetrieb, werden bereits in der Entwurfsphase miteinbezogen und sollen einen effizienten und nachhaltigen Gebäudebetrieb gewährleisten. Durch den bauteilorientierten Planungsprozess im BIM, stehen bereits sehr früh im Lebenszyklus von Gebäuden, umfassende Informationen zur späteren Integration in CAFM Lösungen zur Verfügung. Das Planungsteam der Fa. Riederbau erarbeitet einerseits die notwendigen Informationen, wie z. B. die Gebäudestruktur, die Elektro- oder die HKLS-Planung und begleitet andererseits, die Implementierung der Gebäudedaten in die CAFM-Software.

Die Integration von BIM-Daten in CAFM-Lösungen, ergibt unter anderem folgende Vorteile:

  • Reduzierung von Informationsverlusten und Vermeidung von Mehrfacherfassung
  • Detaillierte Informationen aus dem BIM-Model als Basis für Analysen und Auswertungen, z. B. von Wartungszyklen, Betriebskosten und Energieverbräuchen.
  • Integration in Facility Management Prozesse, wie z. B. Flächen-, Inventar- oder Umzugsmanagement.
  • Umfassende Auswertung von Gebäudeflächen, entweder nach DIN bzw. ÖNORM Standards oder nach Oberflächenbeschaffenheit, z. B. als Ausgangspunkt für den Reinigungsservice.
  • Rückführung der CAFM-Daten in das BIM-Model zu Simulationszwecken.
  • Bessere Verständlichkeit von gebäudebezogenen Informationen durch dreidimensionale Darstellungen